Junge Kreative mit zündenden Ideen

Junge Kreative mit zündenden Ideen

Nationale Marketing-Junioren liefern regionalen Unternehmen konkrete Kampagnen

Wenn sich 200 junge kreative Köpfe des Marketings in Oldenburg treffen, dann sprudeln die Ideen. So war es auch bei der nationalen Tagung der Marketing-Junioren (NJT). Dreizehn Workshop-Partner sowie zahlreiche Sponsoren aus der Region konnten die Junioren des Marketing-Clubs Weser-Ems für die dreitägige Veranstaltung gewinnen (NWZ  berichtete). „Wir haben viele Anfragen gestellt und das Netzwerk des Marketing-Clubs genutzt", erzählte Junioren-Sprecher Steffen Köster.

Nachdem am Donnerstag Anreise und Begrüßung auf dem Programm standen, ging es am Freitag für die Teilnehmer ans Werk. Einen Arbeitstag lang hatten sie Zeit, um die vom jeweiligen Unternehmen vorgegebene Aufgabenstellung zu bearbeiten. Dann mussten die Konzepte stehen, die einer fünfköpfigen Jury vorgelegt wurden und auch auf den Schreibtischen der Unternehmen landen.

Nach der Abgabe wählte die Jury die drei besten Ergebnisse aus, die am finalen Sonnabend in der „Alten Fleiwa" vorgestellt wurden. Vielleicht wird der eine oder andere Ansatz von den Unternehmen auch realisiert. „Ich hoffe inständig, dass die Unternehmen das nutzen", sagte der Präsident des Marketing-Clubs Weser-Ems, Helmut Loerts-Sabin.

Einer der großen Namen unter den Workshop-Partnern war der Fleischwarenfabrikant Rügenwalder Mühle. Im Dezember vergangenen Jahres hat das Traditionsunternehmen aus Bad Zwischenahn Wurstaufschnitt ohne Fleisch auf den Markt gebracht. Die fleischfreie Wurst habe sich bereits nach kurzer Zeit als Erfolgsrezept erwiesen, berichtete Jörg Bunk, der für das Marken- und Innovationsmanagement zuständig ist. „Auf langfristige Sicht soll der Anteil vegetarischer Produkte ein Drittel der Herstellung ausmachen" sagte Jörg Bunk weiter.

Um die Vermarktung jener Produkte ging es auch im Workshop im Mühlenkeller in Bad Zwischenahn. Der Beitrag der fünfzehn-köpfigen Gruppe wurde von der Jury als bester prämiert. Aufgabe war es, eine Strategie zur Stärkung der Dachmarke und einen Slogan zu entwickeln. Die Gruppe überzeugte mit ihrer Idee, Familiäres mit bewusstem Leben im Werbespruch „Gemeinsam bewusst genießen" zu vereinen. Auch in Sachen Fernsehwerbung hatte sich die bunt zusammengewürfelte Gruppe Gedanken gemacht. Ihr Einfall: Eine polarisierende Person greift im Kühlschrank nach einem vegetarischen Produkt, statt der Fleisch-Variante, und sorgt beim Zuschauer erst einmal für Verdutzen.

Gleich danach reihte sich das Team rund um den Internet-Supermarkt „MyTime" ein. Offenbar war die Zusammenarbeit so fruchtbar, dass die Gruppe gleich zwei Ansätze und einen Radio-Werbespot abgeliefert hatte. Ihr Konzept baute darauf, dem Kunden zu vermitteln, dass sich die zum Einkaufen investierte Zeit auch besser nutzen lässt. Auf den dritten Platz schaffte es das Marketingkonzept für das Männermodeunternehmen „Casamoda". Die Teilnehmer sollten die Zielgruppe für die junge Business-Linie „Venti" charakterisieren und Strategien entwickeln, um den Bekanntheitsgrad der Marke zu steigern.

Auch an den anderen Stationen sind gute Ideen und Beiträge zustande gekommen. Steffen Köster hat das große Ganze im Blick. „Mir ist das Herz aufgegangen, als ich in einem der Workshops saß und dachte, dass genau das hier gerade zeitgleich an vielen Orten in der Region passiert", formulierte er sein emotionales Fazit der Jahrestagung in Oldenburg.
Leserkommentare (0)
Kommentieren Sie diesen Artikel
Mehr zu ...
steffen köster helmut loerts-sabin jörg bunk mike wilkes
Ort des Geschehens