Employer Branding 150309_002 150309_012 150309_016 150309_068 150309_106

Wertschätzung der Angestellten von hoher Bedeutung

Experten diskutieren in Oldenburg über Arbeitsbedingungen und Personal-Entwicklung

Was muss ein Unternehmen tun, um die richtigen Talente zu gewinnen? Wie müssen die Arbeitsbedingungen aussehen, um die Angestellten langfristig zu halten? Mit diesen und anderen Fragen rund um das Thema Personal-Marketing, das sogenannte „Employer Branding“, befasste sich das 2. Marketing-Forum Weser-Ems am Montagabend in der voll besetzten Kulturetage in Oldenburg. Eingeladen hatten der Marketing Club Weser-Ems und der Arbeitgeberverband Oldenburg (AGV).

„Das Thema ist in aller Munde“, sagte Jürgen Lehmann, Hauptgeschäftsführer des AGV. „Gute Mitarbeiter zu finden, ist nicht mehr so einfach wie in der Vergangenheit.“ Wichtig sei, so Lehmann, die Stärken der Region herauszustellen.

„Wir machen schon viel Gutes hier, wir reden nur zu wenig darüber“, sagte Helmut Loerts-Sabin, Präsident des Marketing Club Weser-Ems. „Das ist eben unsere norddeutsche Bescheidenheit.“ Mit dem Begriff des „Em-ployer Branding“ begann Lutz Stratmann, Geschäftsführer der Demografie-Agentur und ehemaliger Landesminister für Wissenschaft und Kultur (CDU), seinen Vortrag. „Das Wort Branding bedeutet Brandzeichnung, wie es etwa bei Pferden üblich ist. Und was gibt es in Deutschland besseres, als die Oldenburger Pferderasse?“ Eine solche Marke zu werden, könnte auch ein Ziel für die Unternehmen der Region sein.

Aufgrund des demografischen Wandels werde, ohne Gegenmaßnahmen, die Zahl der Erwerbstätigen bis 2030 um acht Millionen Menschen abnehmen, erklärte Stratmann. „Arbeitnehmer und Arbeitgeber müssen an einem Strang ziehen.“ Von zentraler Bedeutung sei hier die Wertschätzung und die Anerkennung der Angestellten.

Unter der Moderation von Uwe Haring, Geschäftsführer des Ecopark in Emstek, gab es im Anschluss eine Podiumsdiskussion. Es sprachen Mirja Viertelhaus-Koschig, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Vierol AG in Oldenburg, Bodo Janssen, Geschäftsführer der Upstalsboom Hotel und Freizeit GmbH und Co. KG in Emden, Jan Woltermann, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe AMF-Bruns in Apen, Dr. Clemens Schwerdtfeger, Inhaber und Geschäftsführer einer Personalberatung in Emstek sowie Prof. Dr. Thomas Breisig, BWL-Professor an der Universität Oldenburg.

Bodo Janssen berichtete beispielsweise darüber, wie er sich für einige Zeit in ein Kloster zurückzog. „Erst wenn man sich selbst gefunden hat, wird man eine gute Führungskraft“, sagte Janssen. Wichtig sei die Authentizität. „Dann folgen einem die Menschen.“ Die Wichtigkeit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstrich Mirja Viertelhaus-Koschig, die von der seit 2012 bestehenden firmeneigenen Kita berichtete.