Aktuelles 2019

NJC_Marketingclub_2019_01 NJC_Marketingclub_2019_03 NJC_Marketingclub_2019_04 NJC_Marketingclub_2019_05 NJC_Marketingclub_2019_06 NJC_Marketingclub_2019_061 NJC_Marketingclub_2019_07 NJC_Marketingclub_2019_08 NJC_Marketingclub_2019_09

Mit Rad up Padd - das war das NJC 2019

NJC 2019

Und da war er wieder: der einzigartige JuMP-Spirit und das direkt vor unserer Haustür. Vom 18. bis 20. Oktober haben die JuMPs (Junior Marketing Professionals) das Nationale JuMP Camp (NJC) ausgerichtet. 150 junge Marketing- und Vertriebsexperten aus ganz Deutschland sind an diesem Wochenende in Oldenburg zu Gast gewesen, um sich dem Thema persönliche Weiterentwicklung zu widmen.

Doch zurück zum Anfang: Vor gut 3 Jahren fiel der Startschuss für die NJC 2019 in Oldenburg. Bei der Sprechersitzung des Nationalen JuMP Camps 2016 in Kassel, als für den Herbst 2019 ein Ausrichter für das nationale Weiterbildungsevent für junge Nachwuchskräfte gesucht wurde. Nach einer bereits sehr erfolgreichen Nationalen JuMP Tagung im Mai 2015 war für das aktuelle Sprecherteam Mareike Juds und Mike Wilkes nach einem kurzen Blick in die Augen klar - Oldenburg wird erneut Ausrichter einer nationalen Veranstaltung werden!

„Mike und ich durften bereits 2015 die Erfahrung machen, ein nationales Event des Deutschen Marketing Verbands auszurichten. Ein komplettes Event im Ehrenamt zu organisieren, ein Konzept zu entwickeln, die Kommunikation vorzubereiten, Mehrwerte herauszuarbeiten und Sponsoren anzusprechen und zu gewinnen, schult und schweißt zusammen“, so Mareike Juds. „Es war eine tolle und einzigartige Erfahrung und wir haben es geschafft, einen Meilenstein in der JuMP-Geschichte zu setzen!“ so Mareike weiter.

In der Vorbereitungszeit für das Camp wurde allerdings schnell klar, dass die Gründe für eine Teilnahme und auch die Gewinnung von Sponsoren andere Herausforderungen mit sich bringen als eine Tagung. Im Gegensatz zur Erarbeitung eines kompletten Konzeptes für eine Marketing- und Vertriebsaufgabe, steht beim Camp die persönliche Weiterentwicklung des Teilnehmers im Vordergrund. Spannende Themen für die Erweiterung der Softskills wurden ermittelt und qualifizierte und erfahrene Moderatoren gefunden und für das Projekt gewonnen. Damit wurde erneut ein Meilenstein gesetzt. Denn erstmalig wurden die Workshops bereits vor dem Startschuss zur Anmeldung veröffentlicht. „Uns war es wichtig, die Mehrwerte eines solchen Weiterbildungsevent sichtbar zu machen und sowohl den Teilnehmern als auch den Sponsoren die Möglichkeit zu geben, anhand der Workshop-Inhalte die Relevanz dieses Weiterbildungsevents in den Vordergrund zu stellen“, so Mike Wilkes.

Und dass diese Entscheidung des Teams richtig war, machte sich bereits nach einer Woche bemerkbar. Das Event mit 100 Teilnehmerplätzen war bereits innerhalb weniger Tage nach Verkaufsstart ausverkauft. „Ein absolutes Luxusproblem! Wir hatten die gesamte Kommunikation für die Region bereits vorbereitet und waren bereit, diese auszurollen“, so Henning Hinrichs, verantwortlich für das Ressort Kommunikation im Orga-Team. Also hieß es im nächsten Orgatreffen erst einmal die gesamte Kommunikation neu auszurichten. Kurzerhand wurden die Teilnehmerzahl von 100 auf 150 erhöht und die entsprechenden Locations von der Personenanzahl angepasst.

Dann war es endlich soweit: Die just im Oktober neu eröffnete Jugendherberge in der Nähe des Bahnhofs lieferte den perfekten Rahmen für die nächsten drei Tage. „Es tut so gut, so viele Bekannte aber auch neue Gesichter zu sehen – ein kleines Familientreffen irgendwie“, so Lena Beeken, Mitglied im Ressort Teilnehmermanagement bei der Akkreditierung der Teilnehmer. Bei der Eröffnung am Freitagabend im „Schirrmann’s“, der Restaurant-Lounge der neuen Jugendherberge, kamen nicht nur die Camp-Teilnehmer zusammen. Auch die Moderatoren der 13 Workshops sowie die Sponsoren des Camps waren mit unter den Gästen. Einen ersten Vorgeschmack in Sachen Workshops des nächsten Tages lieferte das Impro-Theater „12 Meter Hase“.

Am Samstag ging es dann in die Workshops. Bereits im Vorfeld konnten die Camp-Teilnehmer jeweils zwei Workshops auswählen, an denen sie teilnehmen wollten. Die Bandbreite reichte dabei von Potenzialentfaltung, über Teambuilding, Empathie und der Macht der Sprache bis hin zu Spontaneität. Gemäß dem Motto „Mit Rad up Padd“ gelangten die 150 Teilnehmer mit den von swapfiets bereitgestellten Fahrrädern, wie es sich für Oldenburger gehört, mit dem Rad zu den Workshops. Am Abend fand der intensive Workshop-Tag dann in der Abendlocation Heini am Stau seinen krönenden Abschluss und die JuMPs konnten aufgrund des JuMP-Spirits sowohl das Team des Heinis als auch den DJ davon überzeugen, diese Nacht einfach eine Stunde später enden zu lassen.

Am nächsten Morgen ließen wir gemeinsam bei Tee und Klönschnack das Camp ausklingen. Vor dem Eingang des Alten Gymnasiums Oldenburg standen ein Kaffeestand sowie frische Croissants und Brötchen bereit, um dem in der Nacht ggfs. zu kurz gekommenen Schlaf etwas entgegenzuwirken. In der zauberhaften Aula, in der Magier Lukas Aey nicht nur zauberte, sondern auch einen persönlichen Input zum Thema Scheitern gab, endete das NJC dann offiziell.

Und das war es - das Nationale JuMP Camp 2019 in Oldenburg. 150 junge Nachwuchskräfte aus ganz Deutschland, 13 Workshops, 3 Tage und 10 glückliche Mitglieder des Orga-Teams.
Wir sind stolz, Initiator und Vorantreiber dieses Events gewesen zu sein. Ein solches Event erneut durchgeführt zu haben, den Rückhalt eines funktionierenden Clubs und Netzwerk gespürt zu haben und (Achtung Spoileralarm) den Spirit mitgenommen und vielleicht ja sogar schon neue Zukunftspläne geschmiedet zu haben –

Danke Region Weser-Ems!