Aktuelles 2020

fuehren_unter_druck_MCWE_2020_01 fuehren_unter_druck_MCWE_2020_02 fuehren_unter_druck_MCWE_2020_03 fuehren_unter_druck_MCWE_2020_04 fuehren_unter_druck_MCWE_2020_05 fuehren_unter_druck_MCWE_2020_06 fuehren_unter_druck_MCWE_2020_07 fuehren_unter_druck_MCWE_2020_08

Führen unter Druck

Club-Abend

Auf eine spannende Reise durch die Welt der inneren Haltung hat Michael Wefers, erfahrener Personaler und Unternehmensberater, den Marketing Club Weser-Ems im Hörzentrum Oldenburg mitgenommen. Dabei ging es vor allem um die persönlichen kognitiven Kompetenzen in schwierigen, unternehmerischen Situationen.

Unternehmen und Mitarbeiter stehen heutzutage vor zahlreichen Herausforderungen im Umfeld von Arbeitsverdichtung, Verdrängungswettbewerb oder auch neuen Führungskulturen, die es angemessen und vor allem im Einklang mit der eigenen Emotionen zu bewältigen gilt. „Ich habe schon als Kind gemerkt, was Change bedeutet“, berichtet Wefers in Bezug auf seine eigene Vergangenheit und stellt damit die Bedeutung von wohl überlegtem Change Management heraus.


In Drucksituationen, wie sie zum Beispiel die Fotoindustrie im Umbruch der analogen zur digitalen Fotografie erlebt hat, kommt es vor allem darauf an, einen kühlen Kopf zu bewahren und sein eigenes Mindset zu überprüfen. „Man muss Ideen auch mal eine Chance geben und den Mut haben, in anspruchsvollen Situationen etwas anzupacken “, fährt Wefers fort. In Deutschland herrsche nach wie vor eine Kultur der Negativität, eine Art Fehlerkultur. Solange die Unternehmen nicht beginnen, in einer Lösungskultur zu denken, fällt es auch zukünftig schwer, Krisen relativ schadfrei zu überstehen. Schuldzuweisungen in schwierigen Situationen sind immer noch Gang und Gebe, anstatt rational eine Lösung zu erarbeiten.


Es kommt immer auch auf den einzelnen Mitarbeiter an, der durch die Gesamtmotivation im Unternehmen zu einer mental starken Persönlichkeit werden kann. „Geben Sie anderen keine Macht über Ihre Gefühle,“ empfiehlt Wefers abschließend. Denn „den Veränderungsdruck wird keiner ändern. Nur wie man damit umgeht, das kann man lernen.“